H

Aktuell

Eule

Digitales Tagung leiten lernen in der Couchecke

„Ist die Eule schon an?“ Dieser Satz war bei Tagung leiten lernen (TLL) Teil 1 im Team öfters zu hören. Die Ausbildung für Teamende bei Tagen der Orientierung (TdO) ging dieses Mal für ein Aprilwochenende digital an den Start. Während wir uns als Team in Bad Dürkheim mit unserer „meeting owl“ einrichteten, wurden die fast 20 Teilnehmenden zu Hause mit einem Päckchen und dem passenden Zoom-Link versorgt.

Fürs Team ging es am Freitagnachmittag im Martin-Butzer-Haus in Bad Dürkheim los, die Laptops wurden hochgefahren, letzte Vorbereitungen an digitalen Pinnwänden durchgeführt und Mikros getestet. Obwohl alles ein bisschen anders aussah, blieb das besondere an TLL bestehen: Team und Teilnehmende kommen aus Baden, Württemberg und der Pfalz zusammen, um TdOs leiten zu lernen.

Zur Vorbereitung für die Teilnehmenden zu Hause gab es im Päckchen Material und Verpflegung für zwischendurch – das Programm war voll geplant. Nach dem ersten Kennenlernen ging es abends noch direkt in die erste Theorieeinheit, nämlich Rollen in Gruppen und Teams. Was sonst die Kleingruppenarbeit im ganzen Haus ist, wurde digital kurzerhand in Breakoutsessions mit Namen wie „Couchecke“ oder „sonnige Terrasse“ umbenannt. Da bei TLL der Austausch und das voneinander Lernen im Vordergrund stehen – wo sonst trifft man so viele junge Leute, die schon mehr oder weniger viele TdOs geleitet haben und die dazu noch andere Strukturen als die der eigenen Landeskirche kennen – war das ganze Wochenende geprägt von vielen Breakoutsessions. Der erste Abend wurde abgeschlossen von einem digitalen Spieleabend. 

Am Samstag sind wir mit einem Impuls und natürlich einem Warm Up in den Tag gestartet. Danach ging es direkt mit der Vorstellung der drei Schüler*innenarbeiten und dem Ablauf von TdOs etwas theoretischer weiter. Natürlich nicht fehlen darf bei solchen Gruppenwochenenden ein Kooperationsspiel, wobei hier die Kommunikation durchs Digitale vielleicht sogar noch besser lief. In Erinnerung blieb auch ein Escape Room und die anschließende Diskussion. Kurz zusammengefasst: „Escape Rooms mit Schulklassen, ja oder nein?“ Egal, welcher Meinung man war, im Austausch gab es nochmal neue Perspektiven zu entdecken. Weiter gings mit Themen zu Kommunikation, Religiosität und einer Sammlung von Feedbackmethoden.

Den Abschluss am Sonntag bildetet dann vor allem ein Impuls zum Thema Quellen. Für uns nochmal ein besonderer Moment, die Kraftquellen jeder einzelnen Person bei sich zu Hause abfotografiert und als gesammelte Collage zu sehen.

Kurz zusammengefasst: Toll wars!

Als Team freuen wir uns schon sehr auf den zweiten Teil im Dezember – möglichst wieder in Präsenz alle zusammen und mit neuen Erfahrungen aus eigenen TdOs.