H

Barbaratag 4. Dezember

Barbaratag 4. Dezember

Viele Christ*innen gedenken auch am 4. Dezember 2020, dem Barbaratag, wieder der heiligen Barbara. Die heilige Barbara ist unter anderem die Beschützerin der Gefangenen und der Sterbenden. Mancherorts begleitet die heilige Barbara den Nikolaus am 6. Dezember und unterstützt ihn bei der Bescherung. Der Barbaratag am 4. Dezember ist seit mehreren Jahrhunderten mit besonderen Bräuchen verbunden. Der bekannteste Brauch ist es, frisch geschnittene Zweige von Kirschbaum (oder Forsythie oder Weide) ins Haus zu holen und in ein Gefäß mit Wasser zu stellen. In der Wärme der Wohnung treiben die sogenannten Barbarazweige dann neue Knospen, sodass sie zu Weihnachten in voller Blüte stehen. Im Winter stehen diese blühenden Zweige für Hoffnung und neues Leben. In diesem Jahr ist Barbara für mich und die Schülerarbeit umso wichtiger geworden. Als Schutzpatronin für Menschen in Quarantäne (Beschützerin der Gefangenen). Trotz dieser ungewissen Zeiten schenkt sie uns und den Schüler*innen, die wir begleiten mit ihren aufblühenden Zweigen neue Hoffnung auf ein neues Leben, wie wir es auch an Weihnachten immer wieder neu feiern dürfen. Lasst uns der Heiligen St. Barbara gedenken und einen Kirschzweig schneiden, um uns allen neuen Hoffnung zu schenken.