"Frag die Kirche"

Seit Pfingsten 2021 ist das neue Servicetelefon „Frag die Kirche“ im Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe am Start. Ein Team von Mitarbeitenden beantwortet Fragen wie „Ich möchte mein Kind taufen – wohin muss ich mich wenden?“, „Wie kann ich die Kirchengemeinde wechseln?“ oder nimmt kritische Rückfragen zu aktuellen Themen entgegen. Dieses Angebot ist als ergänzendes und unterstützendes Angebot für Ihre Gemeinde gedacht.

 

Frag die KircheHtetexttestnnnn

Herzlich willkommen auf den Seiten der

Evangelischen Schüler*innenarbeit in Baden

GRUNDLAGE  

Die Evangelische Schülerinnen- und Schülerarbeit Baden (ESB) ist ein Jugendverband und Teil der Evangelischen Jugend in Baden (EKJB) und somit Teil der Evangelischen Landeskirche in Baden.

>>> AUFGABEN 

Die ESB verbindet evangelische Jugendarbeit und Schule. Mit ihren Bildungsangeboten bereichert sie die Gemeinschaft im Schulalltag. Wir eröffnen Schülerinnen und Schülern neue Perspektiven sowie erweiterte Handlungsspielräume. Sie können mit uns Erfahrungen in Selbstbestimmung und Verantwortungsübernahme machen. Wir sind EVANGELISCH und weltoffen!!! Unsere Angebote richten sich an ALLE Schülerinnen und Schüler, egal welcher Konfessions- oder Religionszu-gehörigkeit. Unsere Arbeit ist inklusiv. Auch junge Menschen mit Einschränken sind herzlich willkommen. Wir passen das Programm immer zielgruppengenau an. Es soll niemand über- oder unterfordert werden. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht neben der Wissensvermittlung natürlich die Gemeinschaft und der Spass. In lockerer Art und Weise wird zielführend gearbeitet. Viele Bereiche der Arbeit werden in Gruppenarbeiten erledigt.

>>> INHALTE  

SCHÜLER*INNEN-MENTORENPROGRAMME:

Zum Portfolio der ESB gehören die unterschiedlichen Schüler*innnen-Mentoren Programme (SMP). Das SMP untergliedert sich in das SMP-Junior (SMP-J). Dieses umfasst 15 Stunden Theorie und 15 Stunden Praxis/Projekt. Das SMP-J untergliedert sich zudem noch in SMP-J Intergration. Das Ganze gibt es auch in langer Ausführung. Dieses umfasst 40 Stunden Theorie und 40 Stunden Praxis/Projekt. Die Inhalte gliedern sich in Grundlagen der allgemeinen Pädagogik, Spielepädagogik, Psychologie, Recht und Aufsichtspflicht, sexuelle Grenzachtung (AlleAchtung), Kreativität und Projektmanagement sowie Erlebnispädagogik. Die grosse SMP-Ausbildung in Kombination mit einem „Erste-Hilfe“ Kurs führt zur Erlangung der Bundes-JugendleiterCard (JuLeiCa – Mindestalter 16 Jahre).

Ab Klasse 8 // 13 bzw. 15 Jahren

 

STREITSCHLICHTER*INNEN-AUSBILDUNG:

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Ausbildung von Streitschlichter*innen an Schulen. In Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit oder den Streitschlichter-Lehrer*innen werden Schülerinnen und Schülern zu kompetenten Fachkräften ausgebildet, die zum Einsatz kommen, wenn Probleme an der Schule – psychische und physische Gewalt, Mobbing – entstehen. Hier versuchen sie auf Augenhöhe mit den beteiligten Mitschüler*innen eine annehmbare Lösung zu finden.

Ab Klasse - nach Absprache

PRÄVENTIONSARBEIT:

Die Präventionsarbeit umfasst sowohl die Gewalt- als auch die Suchtprävention. In Kooperation mit andere Einrichtungen und Trägern werden Workshops zu diversen Themen zusammen mit den Schüler*innen gestaltet. Im Tun oder zuhören mit Betroffenen werden Probleme diskutiert und in vielfältiger Weise umgesetzt, behandelt und besprochen. Kooperationspartner sind u.a. Sozial- und Gesundheitsstellen der Städte, Diakonie und Cartitas, Selbsthilfegruppen, Drogenhilfe und Polizei. Grosse Aktionen über mehrere Tagen finden in Mannheim (just for fun) und Karlsruhe statt.

Ab Klasse 8 // 14 Jahren

KLASSENSPRECHER*INNEN-AUSBILDUNG / SMV-SCHULUNG:

Welche Aufgaben haben Klassensprecher*innen oder die SMV an der Schule? Wo kommen sie zum Einsatz. Mit wem arbeiten sie zusammen? Was dürfen sie, was gehört nicht zu ihren Aufgaben. All das lernen die Schüler*innen in diesem Kurs.

Ab Klasse 7 // 13 Jahren

 

ERLEBNISPÄDAGOGIK:

Im Bereich der praktischen Erlebnispädagogik soll nach Grundlagen von Kurt Hahn gearbeitet werden. Aus einem „individuellen Haufen“ gestaltet sich am Ende das Team, das alle Teilnehmenden mit einbezieht. Hier soll gelernt werden, dass es auf jede und jeden einzelnen ankommt. Gruppendynamische Übungen werden umgesetzt. Viele Ideen, seien sie auch noch so wagemutig, sollen das Team weiterbringen. Es wird zum Teil in 2-er Teams gearbeitet, in kleineren Gruppen oder auch in der Grossgruppe/Klassengemeinschaft. Immer steht die Lösung der gemeinsamen Aufgabe im Fokus. Anschliessend wird die Gruppenaufgabe analysiert.

Ab Klasse 8 // 14 Jahren

„TAGE DER ORIENTIERUNG - TdO“

„Tage der Orientierung“ finden nach Themen der Schüler*innen über 3 Tage ausserhalb der Schule statt, entweder in einem Selbstversorgerhaus oder einer Jugendherberge. Hier geht es um Themen, die zusammen mit den Schüler*innen gesucht und bearbeitet werden. Thema sind u.a. Liebe und Freundschaft oder Zukunft und Berufsleben. Themen, die junge Menschen interessieren und vertieft werden möchten. Neu in diesem Themenbereich sind die Felder Demokratie (Besuch des Bundestages in Berlin) und Bewahrung der Schöpfung / Umwelt- und Naturschutz z.B. mit einer mehrtägigen Kanutour auf der Lahn. Hier treffen sich die Themenbereiche „Tage der Orientierung“ und Erlebnispädagogik.

Ab Klasse 9 // 15 Jahren

 

INTERNATIONALE ARBEIT DER ESB

Die ESB arbeitet mit den Schneller Schulen zusammen, die Einrichtungen in Jordanien und im Libanon unterhalten. 2018 war eine Gruppe junger Teilnehmer*innen der ESB (ab 18 Jahren) an der Theodor-Schneller Schule. Vom 30. Juli bis 13. August 2018 wurde ein buntes Programm zusammen mit Schüler*innen, Lehrer*innen und Schulleitung vor Ort auf die Beine gestellt. Neben dem Austausch der Kulturen wurde auch tatkräftig gearbeitet. So wurde eine Betonmauer um die Schule bunt angestrichen und verschönert. Ebenso wurden Ausflüge nach zur Felsenstadt nach Petra oder an´s Tote Meer mit Übernachtung in der Wüste unternommen. Dieser Kontakt besteht schon viele Jahre und es kommen auch immer wieder Austauschgruppe aus Jordanien nach Baden.

Ab 18 Jahren

 

>>> GEOGRAFIE 

Die ESB arbeitet in ganz Baden. Von Wertheim am Main bis nach Meersburg am Bodensee. Der Sitz zentral, die Arbeit dezentral vor Ort. Zudem vernetzt sich die Arbeit auf Bundesebene in der AES (Arbeitsgemeinschaft evangelischer Schülerinnen- und Schülerarbeit). Schön ist die Kooperation vor Ort zwischen Kirchengemeinden, Schulen und der ESB. Unsere Angebote finden in der Schule, oder in Gemeindehäusern und Jugendkirchen, kirchlichen oder kirchennahen Freizeitheimen oder Jugend-häusern, in Selbstversorgerhäusern* oder Jugendherbergen* statt (* TdO). Die Angebote sollen und können eine Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinden und Schulen vor Ort aufbauen oder stärken.

 

>>> SCHULARTEN  

Die Arbeit der ESB richtet sich an ALLE Schularten. Von Sonderschule über Förderschule, Hauptschule, Werkrealschule, Realschule, Gymnasium bis hin zur Berufsschule. Start ist in der Regel bei Klasse 7. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Der Bereich Erlebnispädagogik richtet sich auch schon an jüngere Schülerinnen und Schüler. Wir legen sehr viel Wert auf ein gutes Kennenlernen und Nachhaltigkeit der Arbeit. Unsere Angebote richten sich an Klassen und klassenübergreifende Gruppen. Unsere Zusammenarbeit richtet sich an Schulleitungen, Klassenlehrer*innen, Sonder-Lehrer*innen (Streitschlicht-Lehrer*innen) oder ganz wichtig, die Schulsozialarbeit.

 

>>> BERUFLICHE  

Zur ESB gehören 5 unterschiedliche Stellen. drei Landesjugendreferentenstellen, eine Bildungsreferentenstellen und eine Verwaltungsfachstelle. Von diesen fünf Stellen sind derzeit zwei nicht besetzt.

Mitte/Nord: Ekki Dreizler und >Max Wejwer, Schwarzwald: Sascha Nowara sowie Claudia Braun für die Verwaltung.

 

>>> EHRENAMTLICHE  

Als Jugendverband zählt auch die Arbeit der Ehrenamtlichen als wichtige Stütze der Umsetzung der diversen Aufgaben. So sind bei manchen Veranstaltungen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen mit am Start (TdO). Der ESB steht ein gewählter Vorstand vor. Zur Zeit besteht dieser aus 3 Mitgliedern. Den Vorsitz hat Colette Hornig inne. Weiter sind im Vorstand Simon Gottowik und Erika Schneider.

 

>>> VERNETZTE ARBEIT NACH AUSSEN  

Die ESB ist Teil eines Netzwerkes aller evangelischer Landeskirchen in Deutschland und trifft sich in regelmäßigen Abständen zum Austausch und inhaltlichen Arbeiten auf Bundesebene. So wird das Arbeiten auf dem Gebiet der Schülerinnen- und Schülerarbeit ähnlich, aber mit regionalen Unterschieden.

Auch der Austausch mit Kolleg*innen aus den bischöflichen Ordinariaten steht als fester Bestandteil an. Regelmäßig trifft man sich mit den Mitarbeitenden der Diözösen Freiburg und Rottenburg-Stuttgart zum Austausch, Kooperation und gemeinsamen Zielen. So werden Arbeitshilfen und Publikationen in gemeinsamen Teams erstellt.

 

>>> KONTAKT

Unsere zentrale Anlaufstelle ist im Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe, Blumenstrasse 1-7. Hier können alle Ihre Fragen, Anregungen, Terminvorschläge abgeklärt werden. Wenn wieder all unsere Stellen besetzt sind, können auch die Ansprechpartner vor Ort befragt werden. Sie finden uns des Weiteren in den sozialen Netzwerken.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf, Ihre E-Mail oder den persönlichen Kontakt. Gerne kommen wir natürlich auch zu Ihnen.

Nutzen Sie unsere Angebote und unsere Kompetenzen.